Offizielle Fotos

bild13  Ein ganz früher A 112 58HP. Die ersten Modelle hatten charakteristischerweise eine mattschwarze Motorhaube. Erst später konnte auf Wunsch auf diese verzichtet werden. Rein subjektiv waren die ersten 58 HP aufgrund der Motorcharakteristik und des geringen Gewichts wegen die agilsten A 112. bild1  Im Rennsport hatte der A 112 eine große Karriere; auch heute noch ist dieses Fahrzeug im Slalom und Bergrennsport (Gruppe H) erfolgreich. Hier sieht man einen frühen A 112 von Tuner Angsten. Auch in anderen Ländern gab es mehrere A 112-Cups; dies ermöglichte vielen aufstrebenden Talenten den ersten Schritt in den Rennsport. Auch einige F-1 Fahrer starteten ihre Karriere mit einem A 112. bild2  Uwe Angsten hatte das wohl umfangreichste Tuningangebot für den A 112 im Programm. So konnte man die Bereifung 175/50 VR 13 auf 6x13 in Verbindung mit dem "Sport" Umbausatz montieren. Auch diverse andere Anbauteile wie Seitenschweller etc. neben dem natürlich unvermeidlichen Sportfahrwerken ließen den A 112 noch sportlicher aussehen. bild3  Uwe Angsten hatte das wohl umfangreichste Tuningangebot für den A 112 im Programm. So konnte man die Bereifung 175/50 VR 13 auf 6x13 in Verbindung mit dem "Sport" Umbausatz montieren. Auch diverse andere Anbauteile wie Seitenschweller etc. neben dem natürlich unvermeidlichen Sportfahrwerken ließen den A 112 noch sportlicher aussehen.
bild4  Uwe Angsten hatte das wohl umfangreichste Tuningangebot für den A 112 im Programm. So konnte man die Bereifung 175/50 VR 13 auf 6x13 in Verbindung mit dem "Sport" Umbausatz montieren. Auch diverse andere Anbauteile wie Seitenschweller etc. neben dem natürlich unvermeidlichen Sportfahrwerken ließen den A 112 noch sportlicher aussehen. bild5  Der Motor eines 58Hp bild6  Im Rennsport hatte der A 112 eine große Karriere; auch heute noch ist dieses Fahrzeug im Slalom und Bergrennsport (Gruppe H) erfolgreich. Hier die original deutsche Cupversion von 1983. Auch in anderen Ländern gab es mehrere A 112-Cups; dies ermöglichte vielen aufstrebenden Talenten den ersten Schritt in den Rennsport. Auch einige F-1 Fahrer starteten ihre Karriere mit einem A 112. bild8  Im Jahr 1983 wurde die Baureihe zum letzten Male optisch facegeliftet. Hier die "Luxusversion" A 112 LX
bild9  Im Jahr 1983 wurde die Baureihe zum letzten Male optisch facegeliftet. Hier die "Abarthversion". bild10  Ab 1980 wurde der Autobianchi A 112 in Deutschland als Lancia A 112 verkauft. Das bedeutete gleichzeitig das dritte große Facelifting für diese Baureihe. bild11  Ab 1980 wurde der Autobianchi A 112 in Deutschland als Lancia A 112 verkauft. Das bedeutete gleichzeitig das dritte große Facelifting für diese Baureihe. bild12  Im Jahr 1979 brachte der deutsche Importeur Walter Hagen in Krefeld einen Umbausatz auf den Markt, der aus dem A 112 einen mächtig breit daherkommenden "Power-Mini" machte. Als Komplettfahrzeug wurde der A 112 Abarth als "Abarth Sport" Version verkauft. Der Umbausatz bestand aus einem Satz aufgenieteter Kunststoffverbreiterungen und einem Frontspoiler. Die Verbreiterungen erforderten kräftige Umbauarbeiten an den Radkästen; so mußten zum Beispiel hinten inneres und äusseres Radhaus ausgeschnitten und wieder zusammengeschweißt werden. Ein Großteil der in Deutschland verkauften Abarths wurden im Laufe ihres meist kurzen Lebens zum "Sport" umgebaut.