Thorsten Hellwig

torsten  Hier kommt eine kleine Geschichte Über meinen Winter-Bianchi. Es war wieder einmal Jahreswechsel angesagt und der fand mal wieder bei Guido in Lengerich statt.  Da sagte mir Guido,das er wohl einen Brief eines Herrn aus Bayern bekommen hätte,der auf unseren Bericht von OLDTIMER-Praxis,diesen schrieb.Darin stand das er wohl seinen A112 hergeben möchte und noch ein paar Teile aus Schlachtfahrzeugen. Erst wollten wir nicht anrufen,weil wir an alles mögliche dachten,doch man bekommt irgendwann das Hirngespinnst, das es vielleicht einer aus der ersten Serie sein könnte und wir riefen ihn an.  Dabei stellte es sich heraus das der A112 ein 86er Junior mit 40PS war und der Mann sagte, das er für Alles zusammen 800DM haben wollte.(1xAuto+Teile und 2Motoren).Soweit sogut,es lies mir keine Ruhe. Anschließend riefen wir ein Mitglied der A112-IG an (Danke Werner Aidn) der am Starnberger See wohnt,den das Auto stand ganz im Süden. Werner betrachtete sich die Angelegenheit vor Ort und fand den Preis und den Zustand in Ordnung. Nun versuchte ich meinen Audi, den ich mir als Winterauto zugelegt hatte loszuwerden, um endlich meine SUCHT zu befriedigen.  In der Zwischenzeit hatte Werner Aidn das Auto schon zu sich Nachhause gebracht und einmal alle Schrottteile aussortiert.  Ich hatte gerade meinen Audi verkauft, machte Werner das Angebot, den Bianchi mir Nachhause zu bringen.Da sagte ich nicht nein und sah mich schon glücklich durch die Gegend zu fahren. Doch daraus wurde erst einmal nix. Das Auto wurde 1993 stillgelegt und seit dieser Zeit nicht wieder bewegt, den es hatte einen Unfall auf der linken Seite und dieser gewisse RAUMFAHRT-INGENIEUR hatte keine Zeit das Auto fertigzustellen. Doch muß er ein neues Schweißgerät bekommen haben,denn er hat überall versucht Verstrebungen und Verstärkungen einzuschweißen.(Hat auch die Sitzschienen um 4 cm nach hinten versetzt). Nun stand ich da, mit meinen Objekt. Das Auto war komplett VOLL mit Teilen, der Motor konnte man nur noch dem Schrottheini mitgeben (den er sah innen aus,als hätte jemand ROST gezüchtet um diesen Motor zu zerstören). ,das Getriebe ließ sich auch nicht mehr bewegen. Der GENIALE Mensch hatte sämtliche Flüssigkeiten abgelassen, wohl um keinen Ärger zu bekommen. Als erstes habe ich das Auto komplett leergeräumt und Motor mit Getriebe ausgebaut. Danach habe ich so gut es auf die schnelle machbar war,den Unfallschaden beseitigt, noch schnell ein paar Türen eines 81er Modells eingebaut (sind silber, Auto ist übrigens Azzuro Metallic Farbnummer 415F) und danach angefangen die Innenausstattung zu montieren (wobei ich jetzt Abarth Rücksitzbank und LX Rückenlehnen montiert habe). Anschließend fing ich an sämtliche Plastikverkleidungen und Stoßstangen anzubringen. Doch wie soll eine 86er Plastikbeplankung an eine 81er Tür ?? Ganz einfach, man nehme die alte Verkleidung ab und schiebe die des neueren Modells auf die vorhandenen Löcher, das passt; vorrausgesetzt die Italiener haben nicht zwei verschiedene Lochformen an den Türen verwendet. An der einen Tür mußte ich die Plastikhaken etwas schmälern, sonst hätte das Spiel nicht funktioniert. Nachdem ich die Türen schon einmal montiert hatte und Diese auch wunderbar passten, mußte ich Sie wieder zum lackieren der A-Säulen abnehmen und Alles bitte nochmal von vorne. (Scheiß Fummelei, wenn man die Arbeit alleine macht). Da wir Bianchi-Fahrer fast alles doppelt und dreifach haben, holte ich nun einen Motor aus der Garage,von welchem ich wußte, das er vor 10 Monaten noch einwandfrei gelaufen ist. An diesem Motor mußte ich lediglich die Ölwannendichtung wechseln, was im ausgebauten Zustand, kein Problem sein dürfte. Anschließend suchte ich mir noch ein 5-Gang Getriebe aus meiner Sammlung, von welchem ich wußte das es funktioniert. (der HAMMER kommt noch). Nun ließ ich Motor und Getriebe zusammenwachsen um diese Einheit nun in meinen Bianchi einzubauen. Zwei Stunden später hingen Motor und Getriebe wo sie hingehören. Nun fing ich an die Antriebswellen zu montieren und stellte fest,das keine meiner SECHS Antriebswellen von den Kreuzgelenken her passen. SUPER INGO !!!!!! Ich hatte nur Antriebswellen mit 26er und 28er Rollen. (SCHEIßE) Doch Gott sei Dank habe ich noch separate Kreuzgelenke gehabt, die genau das benötigte 25er Mass hatten. Kreuzgelenke gewechselt, Manschetten befestigt, GUT. Darauf folgte die Montage der Wasserpumpe (mit neuer Dichtung natürlich), des Anlassers, der Lichtmaschine, der Zündspule, des Verteilers, des Heizungskühlers und dem normalen Kühler. Nachdem alle Teile festgezogen waren und auch Benzinschläuche und Wasserschläuche ihren festen Sitz hatten, hieß es Öl, Kühlflüssigkeit, Bremsflüssigkeit und Getriebeöl einzufüllen. Dabei stellte sich dann heraus das die Achsmanschette auf der Fahrerseite nicht unbedingt zum Getriebe passte und somit schon im Stand das Öl herauslaufen ließ. (ECHT GEIL). Antriebswelle komplett ausgebaut, eine andere Antriebswelle aus der Garage geholt,Kreuzgelenk gewechselt(da ja nur die 25er Rollen passen) und wieder alles eingebaut. Danach wieder die Fummelei mit Getriebeöl einfüllen und siehe da alles dicht !!!!! ACHTUNG!!!! Nun konnte man die Traverse unter dem Motor einbauen und auch das Schaltgestänge einhängen.(auch eine scheiß Arbeit, bäh). Jetzt hieß es Zündung einstellen um den Motor starten zu können und anschließend kam die Batterie an ihren Platz.  Der spannende Moment war gekommen!!!!!! Zündung an, Choke ziehen, Gaspedal ein paarmal bewegt und Schlüssel rumdrehen. Nachdem der Anlasser den Motor ca viermal durchgedreht hat, lief der Motor. Und noch nicht einmal schlecht, hörte sich alles ganz normal an !!!!! Also wurde jetzt die ganze Beleuchtung getestet und es funktionierte auch alles, VORNE. Sobald man aber die Warnblinkanlage mit Licht zusammenbrachte, stellte die Warnblinkanlage ihre Funktion ein. Oh DOTTER was nun. Hinten funktionierte einfach überhaupt nix und da ich mir jetzt überhaupt keinen Rat wußte, rief ich Reinhard Lutzweiler an. (VIELEN DANK)  Reinhard hatte, dank mehrjähriger Bianchierfahrung, auch sofort den richtigen Tip für mich. Er sagte, das ich dochmal nach den Massekabeln der Rückleuchten schauen sollte, diese sind unter der Rücksitzbank am Tankeinfüllstutzen befestigt.(Und wie blöd die doch sind; legen die Kabel auf einen Plastikring und schrauben sie mit einer Schraube fest; OH JE).Jetzt funktionierte meine komplette Elektrik,doch nun meinte meine Lichtmaschine sie müßte wohl nicht mehr allzu schwer arbeiten und stellte ihre Arbeit wegen abgeschliffener Kohlen ein. Also mußte ich auch den Kohlenbürstenhalter wechseln, gegen einen der noch genügend Material hat.  Aber nun hatten wir alles geschafft und ich konnte mich endlich darauf freuen meinen CD-Player und Lautsprecher einzubauen, was ich auch am darauf folgenden Tag getan habe. Anschließend wollte ich den Wagen zurück in die Garage fahren, doch er lief jetzt nur noch auf zwei Zylindern!!!Was ist den jetzt passiert???? Nachdem ich den Ventildeckel abgenommen habe lief mir ein kalter Schauer den Rücken herunter, das Auslassventil des vierten Zylinders hatte zuviel Spiel und wurde vom Kolben geknutscht!!! SCHEIßE (Also lieber einmal zuviel Ventilspiel überprüfen).  Sonntags bin ich dann zu Reinhard gefahren und habe mir einen kompletten Zylinderkopf,Kopfdichtung und alles andere geholt(Vielen Dank Reinhard) Schnell noch den Kopf und den Motorblock etwas bearbeitet und anschließend wieder montiert. Doch bei der Montage des Kopfes hat es mir doch 6 Kopfschrauben einfach "abgerissen"!!!!!!(DANKE GUIDO, für die Kopfschrauben deines ABARTH-Motors).Jetzt wurden auch sogleich die Ventile neu eingestellt, die Zündung noch einmal justiert und er lief dann auch wieder, doch man hatte vergessen die Schlauchschellen der Heizungsschläuche anzuziehen und da ist mir fast das ganze Wasser weggelaufen.(einmal mehr prüfen ist wohl besser).  Nun konnte es endlich zum langersehnten TüV-Termin gehen. Dort angekommen wußten die Leute gleich was auf Sie zukommt, doch außer eines verstellten Scheinwerfers, einer tropfenden Achsmanschette auf der rechten Seite und einer nicht hundertprozentigen Handbremse gab es keine Probleme. Das mit dem Scheinwerfer habe ich an Ort und Stelle behoben und die Achsmanschette ist auch schon,samt neuer Antriebswelle,erneuert. Nur nach der Frage der Motornummer,mußte ich mich etwas amüsieren. Als ich Ihnen zeigte wo diese Motornummer steht,fragte mich der TüV-Prüfer ob ich noch normal währe. Darauf sagte ich,das ich hierfür nichts kann !!!!!  Jedoch stand auf meinem Motor die Nummer 100GL und die Leute vom TüV fanden weder unter Lancia,noch unter Fiat oder Autobianchi diesen Motortyp. Als dann ein Bekannter,der beim TüV die ASU macht, in seinen Unterlagen schaute, stellte sich heraus, das der Motor aus einem Fiat 127 stammt und somit 896ccm und 44PS hat. GESCHAFFT. Nachdem die TüV Hüde überwunden war, wurde das Auto noch etwas tiefer gelegt,andere Felgen montiert und ein anderer Auspuff angebracht. Nun bin ich stolzer Besitzer eines A112 mit Fiat127 Motor und einer geilen Optik, da drei Farben im Spiel sind.(Schwarz, Silber, Blau).Aber es macht einfach Spass mit dem Auto zu fahren. Jeder schaut dir nach und jeder erkennt einem sofort. Es hat sich einfach gelohnt und jede Entäuschung ist vergessen. Ein Bild von diesem Auto ist auch veröffentlicht um euch einen gewissen Eindruck zu geben. UND AM SCHLUß, EIN GANZ DICKES LOB FÜR THOMAS KREUTZER, DER MIR DIE GANZE ZEIT MIT RAT UND TAT GEHOLFEN HAT. VIELEN DANK. Gruß Euer A112 Torsten. torsten-2 torsten-3